Verschlagwortet: Karsten Huneke

Ein Fahrstuhl am Bahnhof Lienen-Kattenvenne?

Spd Kattenvenne Lienen Karsten Huneke, SPD-Fraktionsvorsitzender in Lienen:
„Wir beauftragen die Verwaltung, einen Antrag auf Einzelfallentscheidung zur 100%-Förderung des barrierefreien Umbaus des Bahnhofes in Kattenvenne beim NWL (Nahverkehr Westfalen-Lippe) und bei der Bezirksregierung zu stellen. Es ist ein fraktionsübergreifendes Ziel, den Bahnhof barrierefrei zu gestalten.“
Eine Kleine Anfrage an die Landesregierung NRW, bezüglich des Bahnhofs in Kattenvenne, durch Frank Sundermann (MdL) ergab, dass „bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen an Bahnhöfen aus Landesmitteln durch den NWL im Einzelfall nach Zustimmung durch die Bezirksregierung auch eine 100-prozentige Förderung der Baukosten möglich ist. […] Normalerweise fördert der NWL nur 90 Prozent der Baukosten, doch ein Haushaltssicherungskonzept, in dem sich die Gemeinde Lienen befindet, könnte so ein Einzelfall sein.“

Bei geschätzten Baukosten von rund 3,7 Millionen Euro für den barrierefreien Umbau mit Aufzug wäre auch eine Übernahme von 10% der Baukosten vor dem Hintergrund des aktuellen Haushaltssicherungskonzeptes illusorisch.

Aus diesem Grunde sollte die Gemeinde Lienen auf jeden Fall die Chance einer 100%igen Förderung der Baukosten wahrnehmen.

Ich habe eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gestellt, um Fördermöglichkeiten für den barrierefreien Umbau des Bahnhofs Kattenvenne auszuloten.
Ich verstehe die Antwort der Landesregierung so, dass der NWL im Falle einer Förderung dann nicht nur die 100 Prozent Baukosten, sondern auch die Planungskosten übernehmen würde, die im Normalfall ebenfalls die ausführende Kommune zu den 10 Prozent Baukosten tragen müsste. Bei geschätzten Baukosten von rund 3,7 Millionen Euro für den barrierefreien Umbau mit Aufzug käme das für die Gemeinde Lienen derzeit nicht infrage. Für kleinere Bahnhöfe unter 1.000 Fahrgästen und insbesondere für Kommunen im Haushaltssicherungskonzept bleibt ansonsten nur der Weg, über die Prioritätenliste des NWL in ein Förderprogramm zu kommen. Da liegt Lienen jedoch auf Platz 15! Ein Aufzug wäre nach Einschätzung des VdK wohl die einzige Lösung, um eine Barrierefreiheit herzustellen.

SPD-Fraktionsklausur

SPD Fraktion Kattenvenne und Lienen

einigen sich auf Stoßrichtung der Ratsarbeit in 2022

Wie können wir das Zusammenleben in unserer Gemeinde besser machen? Das war die zentrale Frage mit der sich die SPD-Ratsfraktion am vergangenen Samstag während ihrer halbjährlichen Fraktionsklausurtagung in Meckelwege beschäftigte. Dabei standen Barrierefreiheit, mehr soziale Gerechtigkeit und Verbesserungsmöglichkeiten in der Kommunikation seitens der Gemeindeverwaltung im Mittelpunkt der Sitzung.

Barrierefreiheit ist nötig

„Die Situation am Bahnhof in Kattenvenne ist einfach eine Katastrophe!“, konstatiert Fraktionssprecher Karsten Huneke. „Versuchen Sie mal mit dem Rollator oder dem Kinderwagen das Gleis zu wechseln das ist ohne fremde Hilfe schlicht unmöglich!“, so der Sozialdemokrat. Die Kosten für einen barrierefreien Umbau schätzt der Zweckverband Nahverkehr Westfalen Lippe (NWL) auf etwa 3,7 Mio Euro, nach Auskunft des Geschäftsführers des Zweckverbands Mobilität im Münsterland (ZVM), Michael Geuckler, ist mit Fördermitteln in Höhe von 90 Prozent der Baukosten zu rechnen, die verbleibenden 10 Prozent sind von der Kommune zu tragen. Immer noch viel Geld für eine Gemeinde in der Haushaltssicherung, dennoch sollte dieser Ansatz unbedingt weiterverfolgt werden, so die einhellige Meinung der Sozialdemokraten.
Weitere Bereiche in denen mehr Barrierefreiheit unbedingt benötigt wird, ist der Bereich zwischen Dorfteich und Sparkasse in Lienen und die vielen Baumscheiben in Gehwegen, die das Vorankommen erschweren.

soziale Gerechtigkeit schaffen

In neuen Baugebieten, z.B. an der Kattenvenner Straße, muss ein höherer Anteil an gefördertem Wohnraum entstehen, da so der Mietpreis im Bereich von 6€/qm für bis zu 30 Jahre gedeckelt wird, denn es ist nicht hinnehmbar, dass viele Menschen, insbesondere Rentner und Geringverdiener 50 Prozent und mehr ihres Einkommens für Miete und die sehr stark gestiegenen Nebenkosten ausgeben müssen. Darüber hinaus wollen die Sozialdemokraten dafür Sorge tragen, dass die Kindergartengebühren, gerade für die unteren Einkommensklassen, nicht erhöht werden und die Möglichkeit einer geförderten „Windeltonne“ für Kleinkinder im Rat diskutiert wird.

Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern

Im vergangenen Jahr hätte die Kommunikation der Verwaltung mit den Bürgern an vielen Stellen besser sein können, zu nennen sind u.a. die Unterbringung von Asylsuchenden, die Erweiterung der Kindergartengruppen, der Ausbau der Grundschule in Kattenvenne und das Konzept für die offenen Ganztagsschulen (OGS) in beiden Ortsteilen. Die SPD wird sich dafür einsetzen, dass die Menschen in unserer Gemeinde frühzeitig und transparent informiert werden.

Zum Ende der Sitzung strich der Fraktionsvorsitzende Karsten Huneke die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen und der Verwaltung heraus und zeigte sich zuversichtlich viele der sozialdemokratischen Ziele in 2022 erfüllen zu können.

Chancen auf Barrierefreiheit für Kattenvenner Bahnhof?

VdK, Landtagsabgeordneter Sundermann und SPD-Ratsfraktion wollen Fördermöglichkeiten prüfen

Kattenvenne. 601 Personen steigen täglich am Bahnhof Kattenvenne in den Zug. Den Bahnhof können jedoch nur Menschen nutzen, die keine Beeinträchtigung oder Behinderung haben, denn der Bahnsteig Richtung Osnabrück ist nur über eine lange Treppe zu erreichen. Einen Aufzug oder eine Fußgängerbrücke gibt es nicht. Und die Rampe führt nicht zum anderen Bahngleis, sondern auf die andere Seite des Ortes. „Wir brauchen dringend mehr Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr, wenn wir ernsthaft das Ziel verfolgen wollen, das Auto mit Verbrennungsmotor gegen Bus und Bahn einzutauschen“, sagt der Landtagsabgeordnete für das Tecklenburger Land, Frank Sundermann (SPD). Ein Aufzug scheint hier die einzige Lösung zu sein.

SPD in Lienen und Kattenvenne wählt neuen Vorstand

Unter der Leitung des SPD Landtagsabgeordneten Frank Sundermann haben die Genossinnen am vergangenen Donnerstag einen neuen OV Vorstand gewählt. Einstimmig wurde Karsten Huneke im Amt des Vorsitzenden bestätigt, ihn werden in den kommenden zwei Jahren Jörg Hawerkamp als stellvertretender Vorsitzender, Reiner Brandt als Kassierer, Anke Wienecke-Lunow als Schriftführerin sowie Andreas Lohmann, Ulrich Mindrup, Matthias Himmelreich, Ulla Schippmann und Ann-Christin Himmelreich als Beisitzer in der Vorstandsarbeit unterstützen.

Im Anschluss an die Vorstandswahlen danke Frank Sundermann Agi Elsner und Anke Hawerkamp für die tatkräftige Unterstützung der Ziele der Partei und zeichnete sie mit den Ehrennadeln der SPD für langjährige Mitgliedschaft aus.

Abschließend zeigte sich Sundermann erfreut über die aktuelle Entwicklung der Umfragewerte der SPD, er betonte aber auch, dass Deutschland und insbesondere das Industrieland Nordrhein-Westfalen deutlich mehr Politik sozialdemokratischer Prägung benötigen. „Denn die Ungleichheit in unserem Land hat, auch im Zuge der Coronakrise, deutlich zugenommen!“, so Sundermann. Dem müssen und werden die Sozialdemokraten, unter anderem durch höhere Mindestlöhne, eine deutliche Verbesserung der Situation von Pflegekräften und von Menschen in sozialen Berufen entgegentreten.

Ostern 2021

Wir wünschen allen unseren Lesern, ein frohes und gesundes Osterfest 2021

Wieder ein Osterfest im Zeichen der Corona Pandemie
Auf diesem Wege möchten wir nochmals, den vielen Helfern aus den sozialen Berufen, den Landfrauen und den vielen anderen helfenden Gruppen für ihren unermüdlichen Einsatz und Engagement in den Corona Zeiten Danken.
Ihr macht das Leben in dieser schwierigen Phase erträglich.
Unser Dank gilt außerdem der Gemeindeverwaltung und unserem Bürgermeister Arne Strietelmeier für ihre Umsicht und ihren Einsatz zum Wohle aller in unserer schönen Gemeinde.
Wir sind stolz auf euch.
In diesem Sinne, bitte bleibt gesund.
Eure SPD Kattenvenne Lienen

Petition zur Münsterstraße steht kurz vor der Übergabe

 

unsere Petition für eine sichere Überquerung der Münsterstraße im Bereich des Spielplatzes geht in die nächste Runde.
Bedingt durch Corona und die daraus entstandenen Kontaktbeschränkungen gestaltet sich eine Übergabe unseres Anliegens etwas schwieriger als üblich.
Dennoch konnten wir über unseren Kreistagsabgeordneten Matthias Himmelreich den neuen Landrat Dr. Sommer über unser Anliegen informieren und um einen Petitionsübergabe Termin bitten.
Mittlerweile geht es nicht nur um eine sichere Überquerung der Münsterstraße im Bereich des Spielplatzes sondern auch um eine sichere Überquerung der Einmündung Ladberger Straße (Bushaltestelle) und der Einmündung Bahnhofstraße (Bushaltestelle An der Brücke) sowie der Schweger Straße (K49) an der Einmündung Gartenstraße (Bushaltestelle) und der Einmündung Nachtigallenweg (Schulweg für Grundschüler). Sorgen bereitet den Eltern trotz teilweise vorhandener Überquerungshilfen die Großteils überhöhte Geschwindigkeit, die dort trotz innerörtlicher Beschränkung auf 50km/h gefahren wird.
Wir rechnen damit spätestens Februar unser Anliegen persönlich vortragen zu können und erwarten dabei eine detaillierte Stellungnahme von unserem Landrat.

Neujahrsempfang 2020

Auf zu neuen Ufern…

So und ähnlich hatten es sowohl die Initiatoren als auch die Interessierten des OV SPD-Kattenvenne-Lienen wohl verstanden,
als sich zahlreiche Mitglieder und Freunde des SPD-Ortsvereins Kattenvenne-Lienen in dem Café Kruse in Kattenvenne trafen,
um bei ihrem Neujahrs treffen die politischen Themen für 2020 bekannt zu geben und die ersten Weichen dafür zu stellen.

Untermalt wurde unser Neujahrsempfang von den Genialen TWO FOR YOU

In seiner Ansprache begrüßte der Vorsitzende Karsten Huneke neben allen Mitgliedern und Freunden auch ganz besonders Bürgermeister Arne Strietelmeier sowie das Kreistagsmitglied Matthias Himmeleich. Er lobte die gute Zusammenarbeit aller Mitglieder aus Lienen und Kattenvenne und hob dabei ganz besonders hervor, dass der Zusammenschluss beider Ortsvereine zu einem einzigen Ortsverband vor gut einem Jahr sowohl personell in Bezug auf die Zusammenarbeit der Mitglieder untereinander als auch organisatorisch und administrativ bei der Handhabung dieser Zusammenarbeit eine gute Entscheidung gewesen sei.

Bürgermeister Arne Strietelmeier gab einen kleinen Einblick für die Gemeindeaufgaben im kommenden Jahr.

Dabei gehe es bei den anstehenden Themen, wie der geplanten Änderung des Dorfteichgeländes, die derzeit gerade in Angriff genommen wird,
auch ganz besonders um die Barrierefreiheit im Dorfkern, damit jeder Bürger mit oder ohne Behinderung am öffentlichen Geschehen ungehindert teilnehmen könne.

Weitere Aktionen wie eine barrierefreie Zuwegung zum Dorfteichgelände und damit zum haupsächlichsten Kulturzentrum in Lienen stünden auf der Agenda
und seien zusammen mit behindertengerechten Parkplätzen und der Errichtung eines behindertengerechten WCs um das Haus des Gastes herum, so schnell wie möglich geplant. Wobei selbst eine bessere und sicherere Begehbarkeit der Gemeindeverwaltung mit entsprechenden Handläufen auf der Tagesordnung stünden.

Neben dem Sportplatz, der einen neuen Kunstrasen erhalten hat, ging es darüberhinaus auch um zukünftige Aufgaben wie die Neugestaltung des Bahnhofs Kattenvenne. Der neben einem EC-Karten-Bereich der Kreissparkasse und Volksbank im EG dann im 1.OG Wohnungen erhalten soll, wobei das DG
insoweit verplant wurde, dass dort eine 4er-WG für Studenten entstehen wird, die so günstig und schnell Osnabrück oder Münster erreichen können.
Wobei es knifflig gewesen sei, sowohl die versicherungsrechtlichen als auch die Denkmalschutz-Belange unter einen Hut zu kriegen…
was dann aber bei der entsprechenden Expertise des Architekten machbar wurde, so Bürgermeister Arne Strietelmeier.

Weitere Themen der gegenseitigen Kontakte waren der Bürgerbus, der die Bürger in Lienen, Kattenvenne und Glandorf verbindet
und der mit einem neuen Bus sein Ziel sogar zu einem Preis  von 1 € und Fahrt sogar  neunmal am Tag von morgens 7 Uhr bis abends 18.10  erreicht,
sowie der öffentliche Nahverkehr, wobei es einiger Denkanstöße auch von Seiten der Bürger bedurfte, um beim Halbstundentakt eine möglichst optimale Lösung zu erreichen. Interesse erzeugte vor allem das Sozialticket, auf das 
Matthias Himmerlreich dabei nochmals besonders hinwies, da es u.a. Wohngeld- und Arbeitslosengeld-Empfängern günstigere Fahrtkosten ermögliche,  sowie das Jahresticket,  das als 1€-Ticket pro Tag in der gesamten Region schon gleich für Diskussion-Stoff sorgte.

Ein ganz besonderes Interesse erzeugte seine Vorstellung von einer eigenen kommunalen Bautätigkeit als sozialem Wohnungsbau,
wofür dringend Grundstücke in Lienen und Kattenvenne gesucht werden, um günstigen und bezahlbaren Wohnraum anbieten zu können.

Und nicht zuletzt ging es auch bei der Flüchtlingsfrage um die Hilfe für jeden unserer Bürger, der unserer Hilfe und Fürsorge bedarf. Und damit um die Schaffung einer besseren Kommunikations-Zentrale als Vernetzung aller interessierten Bürger und der Bündelung ihrer Interessen,
um in unserer Gemeinde auch weiterhin ein friedliches Miteinander zu gewährleisten.