Markiert: Ortsverein

Übergabe der Petition zur Münsterstrasse an Landrat Dr. Sommer

Trotz widriger Wetterumstände konnte, zusammen mit Kreistagsabgeordneten Matthias Himmelreich, Andreas Lohmann, Reiner Brandt und Paul Koban, die vom OV Kattenvenne-Lienen initiierte Petition zur Verkehrsberuhigung Münsterstr./Schweger Str. in Lienen-Kattenvenne, Landrat Dr. Sommer überreicht werden.

Gemeinsam wurden die möglichen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung und deren Umsetzung erörtert.

Für die weitere Klärung, inwieweit der Kreis Steinfurt Maßnahmen zur Entschärfung der Situation  beitragen kann, wurde eine Ortsbegehung für Anfang Mai vereinbart.

Wir bedanken uns noch einmal für das offene Gespräch mit Landrat Dr. Sommer und hoffen, dass wir auf diesem Wege unserem Anliegen, die beiden Kreisstraßen mitten durch Kattenvenne zu Entschleunigen, ein Stück näher gekommen sind.

 


      

Infostände des OV Kattenvenne-Lienen am Samstag den 22.8.

Am Wochenende haben sich der Kattenvenner Landratskandidat Matthias Himmelreich und die SPD Kandidaten für den Gemeinderat bei den Bürgern in Kattenvenne und Lienen vorgestellt.

„Mit ihrem Landrats-Kandidaten Matthias Himmelreich“
hatte die SPD  an ihren beiden Ständen in Lienen und Kattenvenne ein
ganz besonderes Highlight zu bieten.

Der Wirtschafts- und Steuerwissenschaftler, zu Hause in Kattenvenne, ist
schon seit vielen Jahren in der Kommunalpolitik tätig
und weiß sowohl als langjähriger Kommunalvertreter in der Gemeinde
Lienen seit 2009 als auch als SPD-Mitglied des Kreistages in Steinfurt
seit 2014, wo insbesondere der Schuh drückt und was auf jeden Fall
verbesserungswürdig oder sogar zu erneuern oder überhaupt erst auf den
Weg zu bringen ist.

Der Kreis muss sozialer werden, ist sein ganz besonderes Credo,
wenn es u.a. um bedarfsgerechten und bezahlbaren Wohnraum  und auch um
einen besseren und preiswerteren öffentlichen Nahverkehr geht.

Ebenso hält er Investitionen in die Digitalisierung  sowohl in Bezug auf
den Anschluss an ein schnelles Glasfasernetz als auch
„Mobilfunkverbindungen an jeder Milchkanne“
für die Gebote unserer Zeit, damit nicht nur alle Menschen besser
miteinander kommunizieren sondern sich  auch bessere Bedingen für
Menschen erschließen können, die im Homeoffice schon arbeiten oder auch
vermehrt arbeiten wollen und dann auch können.
Wodurch dann auch immer mehr und weitere  Bildungsangebote und damit
eine besser Bildung für alle Menschen erreicht  werden kann.

Maßgeblich initiiert und unterstützt durch einen tatkräftigen
SPD-Ortsverein,  wird sich die SPD in Lienen  auch in Zukunft nicht
„nur“ für eine Lebens- und damit auch liebenswertere Umwelt in einem
„Dorf für alle Altersgruppen“ mit Spielplätzen und Generationsgärten
einsetzen und dabei für ein tragfähiges Verkehrskonzept  mit der
Weiterführung der Dorfentlastungs Straße sowie die Bemühungen für sichere
Radwege und die Ausbreitung und Weiterentwicklung des Radius des
Bürgerbusses kämpfen auch weiterhin verfolgen oder gar auf den Weg
bringen,   sondern auch die Interkommunale Zusammenarbeit stärken und
somit eine gute und damit eine wieder liebenswertere Dorfentwicklung
anstreben, die Lienen doch erst zu dem machte, worauf wir heute immer
weiter aufbauen können“.

Beim Verteilen der SPD Flyer wurden viele gute Diskussionen und Gespräche geführt. Auch die Unterschriftenliste der SPD Petition

VERKEHRSBERUHIGUNG MÜNSTERSTR./SCHWEGER IN LIENEN-KATTENVENNE wurde gut angenommen.

Unsere Ziele

Auf einer online Konferenz haben wir unsere Ziele für Lienen und Kattenvenne  für die nächsten Jahre festgelegt.

Nähere Informationen finden sich hier….

Unsere Ziele

Lasst uns zusammenhalten und Solidarität zeigen

Unser Land erlebt durch die Coronakrise eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind unbegründet und kontraproduktiv. Was zählt, ist Verantwortung – ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist darauf gut vorbereitet. Gleichzeitig ist die Situation auch eine Stunde der Solidarität in unserer Gesellschaft. Denn wir alle können einen Beitrag leisten, um eine schnelle Ausbreitung zu verhindern. Es sind die kleinen Dinge: Händewaschen, große Menschenmassen meiden, zu Hause bleiben, wenn man krank ist. Jede und Jeder kann den eigenen Alltag auf die Herausforderungen anpassen und auch in seiner direkten Nachbarschaft oder Familie konkret helfen. Auch wenn der Coronavirus für viele glimpflich verlaufen wird, brauchen vor allem alte und kranke Menschen nun diese Solidarität der gesamten Bevölkerung. Wir halten zusammen.

https://www.spd.de/aktuelles/corona/

Was können wir tun, damit unser Brunnenwasser trinkbar bleibt?

Spannender Abend am 20. Nov.

organisiert vom SPD Ortsverein Kattenvenne-Lienen mit dem Thema

„Was können wir tun, damit unser Brunnenwasser trinkbar bleibt?“


Frank Sundermann, wirtschaftlicher Sprecher der SPD Landtagsfraktion, Albert Rohlmann, Vorsitzender des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband und Herr Ortmann, Mitglied Arbeitsgemeinschaft für Naturschutz Tecklenburger Land e.V. stellten sich den Fragen der interessierten Teilnehmer.

Grundwassersituation in Lienen und Kattenvenne ist angespannt.

Die Nitratwerte im Grundwasser in Lienen und Kattenvenne sind häufig zu hoch und in Zukunft ist davon auszugehen, dass sie noch weiter steigen. Ursache für die zu hohen Nitratwerte im Grundwasser ist in fast allen Fällen eine Überdüngung durch die Landwirtschaft. 

Lienen und Kattenvenne sind hier von besonders stark betroffen, da in unserer Gemeinde 28% der Haushalte durch eigene Brunnen mit Wasser versorgt werden. Im Kreis Steinfurt sind es durchschnittlich gerade einmal sieben Prozent. So das Fazit von Ralf Steinbrink (Wasserversorgungsverband) und Werner Wenker (Umwelt-und Planungsamt), die beim SPD-Infoabend als Referenten zur Verfügung standen.

Auswege aus diesem Dilemma, denn sauberes Wasser und bezahlbare Lebensmittel benötigen wir alle, sollen in einer zweiten Veranstaltung am 20.11 um 18 .30 Uhr in der AWO mit Albert Rohlmann (Vorsitzender des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands) und Frank Sundermann (Wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion NRW) beleuchtet werden.

 

Alle Betroffenen und interessierten Bürger sind selbstverständlich herzlich eingeladen mitzudiskutieren.

Veranstaltung am 20.11. Nitrat & Co – Was können wir tun, damit unser Brunnenwasser trinkbar bleibt?

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mehr als ein Viertel der Menschen in unserer Gemeinde beziehen ihr
Trinkwasser aus Hausbrunnen und damit mehr als in jeder anderen
Kommune in Kreis Steinfurt.
Das Grundwasser in Lienen und Kattenvenne ist bereits jetzt in weiten Teilen
mit Nitrat belastet und diese Belastung wird in naher Zukunft weiter
ansteigen.
Daher möchten wir Sie ganz herzlich zu einem Informations- und
Diskussionsabend zum Thema:
Nitrat & Co –
Was können wir tun, damit unser Brunnenwasser trinkbar bleibt?
Am Mittwoch, den 20. November um 18.30 Uhr in der AWO in Lienen
einladen.
Als Gesprächspartner erwarten wir Albert Rohlmann, den Vorsitzenden des
WLV (Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverbands) und Frank
Sundermann, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD- Landtagsfraktion.
Unsere Referenten werden uns einen Einblick geben, wie Politik und
Landwirtschaft aktuell mit dem Problem der Grundwasserbelastung durch
Gülle umgehen sowie Möglichkeiten und Strategien zur Verbesserung des
Grundwassers es gibt sowie aktuelle Entwicklungen in der Politik zu diesem
Thema beleuchten.
Selbstverständlich werden die Referenten uns in der anschließenden
Diskussion auch für alle Fragen zum Thema zur Verfügung stehen.
Ihr
SPD-Ortsverein

Infoabend Nitrat & Co

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Hiermit möchten wir Sie ganz herzlich zu einem Informations- und Diskussionsabend zum Thema:

Nitrat & Co in Lienen und Umgebung –

Welche Qualität hat unser Grund- und Trinkwasser?

Am Mittwoch, den 30. Oktober um 18.30 Uhr in der AWO in Lienen einladen.

Als Referenten erwarten wir Werner Wenker, vom Umweltamt des Kreises Steinfurt, Ralf Steinbrink vom Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land und Frank Sundermann, Mitglied des Landtags NRW.

Unsere Referenten werden uns Einblicke in die aktuelle Situation rund um das Grund- und Trinkwassers in unserer Gemeinde geben, sowie auf Möglichkeiten und Strategien des Umgangs mit Nitrat im Wasser eingehen und aktuelle Entwicklungen in der Politik zu diesem Thema beleuchten.

Selbstverständlich werden die Referenten uns in der anschließenden Diskussion auch für alle Fragen zum Thema zur Verfügung stehen.

Dies ist ein Thema, das unsere Gemeinde, in der es in großen Teilen der Außenbereiche keine öffentliche Wasserversorgung gibt, ganz besonders betrifft und über das (immer) noch viel Informations- und Gesprächsbedarf besteht.

Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie auch interessierte Freunde oder Bekannte mitbringt, die keine ausdrückliche Einladung erhalten haben.

Mit freundlichen Grüßen 

Ihr

SPD-Ortsverein Kattenvenne-Lienen

SPD-OV Radtour am 16.06.2019 mit Besichtigung der Hortensiengärtnerei Kötterheinrich

in diesem Jahr haben wir wieder einmal eine Radtour unternommen. Dabei haben wir die Hortensiengärtnerei Kötterheinrich in Lengerich besucht und anschließend noch im benachbarten Birkenkrug bei einem kleinen Bier unsere Eindrücke vertieft.

Auch das Politische kam hier nicht zu kurz ,denn bei der Führung hatten wir Gelegenheit die Chancen und Möglichkeiten, die die EU bietet, aus der Perspektive eines lokalen Unternehmens zu betrachten.

Frisch gewagt ist halb gewonnen, bestätigte sich wieder einmal mehr.
Denn trotz des unbeständigen Wetters unternahmen Mitglieder und
Freunde des SPD Ortsvereins  Lienen-Kattenvenne
von Kattenvenne aus eine Fahrradtour nach Lengerich, um sich die
wunderschönen Hortensien-Kulturen in der riesigen Züchtungsanlage
von Thomas Becker in Lengerich anzuschauen.

Tief beeindruckt von der vielfältigen und bunten Pracht dieser ganz
unterschiedlichen 50 Sorten der Hortensien-Kulturen
ließen sich die Teilnehmer darüber informieren, wie diese wunderbaren
Blumen am besten aufzuziehen und zu halten seien,
um lange Spaß daran zu haben.

Zumal unsere Region mit häufigem Regen und selten zu heißen oder zu
kalten Tagen die besten Voraussetzungen dafür biete.
Denn die Hortensien sollen mit einer vielversprechenden Knospenanlage
oder auch schon in voller Blüte gesund und zertifiziert beim Kunden
ankommen.
Das sei nur dadurch zu erreichen,  dass sie, das Beste sei dafür
gerade gut genug, als Rohware, als Stecklinge und somit als Pflanzen,
beste Möglichkeiten
erhalten, stabil aufzuwachsen, um sich in voller Blüte entfalten zu
können.

Dafür sorge ein groß angelegtes Freilandgelände wie ebenso eine
riesige Treibhausanlage inclusive ebenfalls riesiger Kühlhäuser,
in denen die Natur  bei  2° sogar überlistet werden kann, um die
Pflanzen  dicht an dicht und in vielen Etagen übereinander, kurzzeitig
in ihrem
Wachstum etwas zu hemmen, um sie so auf die Zeit vorzubereiten, in
der sie dann ihre Blüten ansetzen, um sich in voller Schönheit
präsentieren zu können.
Dabei sei dann allerdings und leider nicht zu verhindern, dass
Insektenbekämpfungsmittel eingesetzt werden müssten, um die Planze
gesund zu erhalten,
wobei man sich aber strikt an die Vorschriften der EU halte, und man
auch daran arbeite, neue Wege der Gesunderhaltung der Pflanzen und
Umwelt zu finden  und auch zu gehen.

Auf die Fragen der Teilnehmer eingehend, erklärte Reiner Brandt als
ausgebildeter Gärtnermeister
dass Hortensien keine Staunässe,  wohl aber mal eine kurze
Trockenzeit ertragen, nach der sie dann, wieder bewässert, zu neuem
Leben erwachen.
Auch erklärte er, dass die ausgeblühten Triebe, entgegen der
weit verbreiteten Meinung, Hortensien nicht beschneiden zu dürfen,
sehr wohl die letzte Blüte abgeschnitten werden können und sogar
auch sollen, um wieder neue Knospen ansetzen zu können.
Wobei der Zeitpunkt Mai- Juli  entscheidend sei, um im Herbst ein
wahres Meer an Vielfalt und diesen wunderbaren Farben genießen zu
dürfen.
Leider sei kein Privatverkauf möglich, bedauerten eigentlich alle.

Immer noch im Bann der Schönheit der Blumen gefangen, begaben sich
die Teilnehmer in den Birkenkrug ganz in der Nähe,
um  das Erlebte bei einem Glas Bier oder Wein nochmals zu besprechen und
ausklingen zu lassen. Und dann sogar trockenen Fußes nach Hause zu
kommen.

Auf zu neuen Ufern… denn „Wer nichts wagt, der nichts gewinnt“,
wurde dann auch nochmals deutlich, als die einzelnen
Entwicklungsschritte  der Pflanzen wieder ins Gedächtnis gerufen wurden.
Als Entwicklungen,   die nicht nur einen erfolgreichen Unternehmer
ausmachen sondern auch jede Arbeit eines Vereins kennzeichnen.
Wozu es Mut, Entschlossenheit, Kontinuität und Nachhaltigkeit als
„Unternehmergeist“  bedürfe, etwas Neues auf den Weg zu bringen,
waren sich dann alle auch für die weitere Arbeit in der SPD für
unsere Region einig.

Karin Baum